Allgemein, Minimalismus
Kommentare 3

Challenge: Minimalismus Adventskalender

Wie wäre es dieses Jahr mit einem Adventskalender… für dich selbst? Mit diesem Minimalismus Adventskalender klappt’s!

Ich mache dir einen Vorschlag: dieses Jahr häufst du durch deinen Adventskalender nicht noch mehr Krempel an, sondern du machst dein Leben stattdessen leichter. Für diese Challenge brauchst du lediglich deinen Kalender oder wahlweise ein Blatt Papier mit den Tagen des Dezember darauf. Am ersten Dezember trennst du dich von einem Gegenstand. Welcher das ist, steht dir völlig frei – es kann auch etwas Kleines sein! Am zweiten Dezember sortierst du dann zwei Dinge aus, am dritten Dezember drei Gegenstände und so weiter. An Heiligabend hast du dich so von insgesamt 300 Dingen getrennt!

Du solltest dich während der gesamten Challenge nicht unter Druck gesetzt fühlen. Wenn du dich an einem Tag innerlich nicht mit der Auswahl befassen kannst, dann lasse es! Es hat nichts damit zu tun, dass du versagst, sondern die Vorweihnachtszeit kann für dich einfach belastend sein. Wenn es möglich ist, versuche dir aber jeden Tag kurz dafür Zeit zu nehmen: es muss nicht länger als ein paar Minuten dauern.

20 Dinge können auch 20 Blätter Papier sein, es gibt keinerlei Begrenzung! Ganz bestimmt wirst du aber merken, dass du automatisch auch über das Dasein deiner „massigeren“ Dinge nachdenken wirst und dich von einigen trennst.

 

Mit einer Kiste wird’s leichter!

Es steht dir auch frei, eine Kiste aufzustellen, in die du jeden Tag deine aussortierten Besitztümer legst. Auf diese Weise kannst du gut sehen, welchen Fortschritt du machst. Eine weitere Möglichkeit wäre es, eine Liste zu führen, welche Dinge du an welchem Tag aussortiert hast, da dies allerdings im Verlauf des Monats zeitaufwändig wird und du vielleicht die Motivation verlierst, rate ich dir davon eher ab. Auf jeden Fall hake jeden Tag im Kalender oder deinem „Monatsblatt“ ab, an dem du minimalisiert hast.

Ich freue mich, von deinen Erfahrungen während der Challenge zu lesen!

Wenn du das Gefühl hast, du weißt gar nicht so recht, wo du anfangen sollst, schau doch mal beim Leitfaden zum Minimalisieren vorbei!

Du brauchst Ideen, was du in den gebastelten Adventskalender für deine*n Partner*in, deine Kinder oder für einen anderen lieben Menschen stecken könntest? In dem Beitrag Adventskalender vegan befüllen habe ich einige Ideen zusammengetragen, die dir hoffentlich da etwas den Stress nehmen können, noch viel suchen zu müssen.

3 Kommentare

  1. Pingback: Adventskalender vegan befüllen – minimal-vegan.com

  2. Liebe Alina, wir machen auch so einen umgekehrten Adventskalender mit Aussortier-Charakter, sind allerdings bei einer Sache pro Tag und Person. Auch das ist schon ein gutes Gefühl und so können die Kinder auch gut mitmachen ohne überfordert zu sein. Deine Variante fänd ich für mich toll, zum Glück kann man das ja auch mal ohne Adventszeit machen 🙂 Liebe Grüße Birte

    • Wow! Das klingt super! ich schau mir deinen Blog sofort an! Ja, für Kinder oder als ganze Familie ist auch schon ein Ding pro Tag genug. Ich find das echt klasse, über Kinder, die daran teilnehmen könnten, habe ich noch nie nachgedacht!

Kommentar verfassen