Allgemein
Kommentare 3

Öko, ganz nebenbei!

Auch mit kleinen Veränderungen im Alltag kann man Großes leisten! Ich habe dir hier meine Tipps zusammengefasst, mit denen du praktisch ganz nebenbei Gutes bewirken kannst. Also, ein bisschen mehr Öko schadet kaum!

1 Ecosia als Suchmaschine nutzen

Die Google-Suchmaschine nutzen viele heute ganz selbstverständlich, dabei gibt es echt coole Konkurrenz. Die Suchmaschine Ecosia pflanzt für eine gewisse Anzahl von Suchanfragen einen Baum. Mittels eines kleinen Zählers könnt ihr verfolgen, wie viel ihr schon zur Aufforstung des Planeten beigetragen habt. Meinen Erfahrungen zufolge funktioniert Ecosia als Suchmaschine super! Probiers doch einfach mal aus: www.ecosia.org

2 Eigenes Getränk mitnehmen

Wenn du ohne eigenes Getränk aus dem Haus gehst, wirst du vermutlich entweder viel zu wenig trinken (ja, das kenne ich auch!) oder aus der Not heraus Flaschen unterwegs kaufen. Das dabei viel unnötiger Müll anfällt, ist ja klar. Außerdem schlägt sich der unnötige Kauf von Getränken auch schnell finanziell nieder.

Ich selbst nutze zu Hause den Wassersprudler von Soda-Stream mit Glaskaraffen, mit dem ich sehr zufrieden bin: Das Wasser bleibt lange spritzig und die Flaschen sind spülmaschinenfest. Da ich Probleme habe, ausreichend zu trinken, mische ich mir gerne etwas Sirup oder Saft in das gesprudelte Wasser, als Schorle krieg ich einfach mehr runter. Eine Freundin von mir nutzt den Wassersprudler mit Plastikflaschen und ist mit denen eher unzufrieden, da sie nach einiger Zeit anfangen zu miefen und schnell etwas „abgeranzt“ aussehen.

3 Heizung und Licht aus, wenn du nicht im Raum oder zu Hause bist

Ja, so einfach kann es gehen! Wenn ein Raum nicht in Benutzung ist, oder du aus dem Haus gehst, flitz einfach mal schnell durch die Wohnung und sieh nach, ob du oder jemand anderes das Licht oder die Heizung angelassen hat. Auf diesem einfachen Wege sparst du auf lange Sicht eine Menge Energie und Geld und musst dafür keinen Aufwand betreiben.

4 „Ohne Strohhalm, bitte.“

Mit diesem einfachen Satz kannst du bei jeder Getränkebestellung ganz leicht Plastik sparen! Ich persönlich brauche eigentlich gar keinen in meinen Getränken, nur in Cocktails genieße ich das Nuckeln am Strohhalm. Wenn du zu den Menschen gehörst, die nicht auf ihn verzichten möchten, dann überlege dir doch, vielleicht auf einen Strohhalm aus Glas oder Alu zurückzugreifen. Diese kannst du entweder im Einzelhandel oder auch online erwerben.

Tipp: Strohhalme aus Glas oder Aluminium machen sich auch toll als Geschenk! Schau doch mal auf dem Beitrag „Minimalistische Geschenke“ vorbei, wenn du weitere Inspirationen brauchst.

5 Wasser sparen mal anders

Der durchschnittliche pro Kopf Verbrauch an Wasser liegt in Deutschland aktuell bei 121 Litern täglich! Manche könnten jetzt meinen, das ginge ja noch, immerhin haben wir uns in den letzten Jahrzehnten dahingehend zum Positiven entwickelt. Wenn man sich aber mal die Wassermenge anguckt, die ein Mensch in Deutschland „virtuell“ verbraucht, dann sieht die Sache schon ganz anders aus.

Virtueller Verbrauch beschreibt den indirekten Verbrauch von Wasser, z.B. durch Tränkung von Tieren und das Anbauen von Gemüse und Getreide. Dieser virtuelle Verbrauch von Wasser liegt aktuell bei etwa 4200 Litern pro Kopf täglich! Wir alle wissen, dass viele dieser Produkte, die wir als Endkonsument*innen erwerben in Teilen der Welt produziert werden, die mit Wasserknappheit zu kämpfen haben. Die Devise lautet also: Guck was du in deinen Einkaufswagen legst. Greif eher bei regionalen und saisonalen Lebensmitteln zu und ernähre dich eher bio und pflanzenbasiert, da der Wasserverbrauch bei der Haltung von Tieren um ein vielfaches höher ist als der Anbau von Pflanzen und du viele giftige Substanzen sparst, die durch das Besprühen von Obst und Gemüse mit Pestiziden ins Grundwasser geraten.

Sei gut zu dir!
~ Alina



Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Allgemein

von

Hallo! Wie schön, dass du mich gefunden hast! Ich bin Alina, 28 Jahre, aus Leipzig: überzeugte Veganerin und Verfechterin eines minimalistischen Lebenstils. Bei Fragen oder Anregungen scheue dich nicht, mir zu schreiben! Ganz viel Spaß und viele neue Infos wünsche ich! Sei gut zu dir!

3 Kommentare

  1. das meiste weiß „man“ ja eigentlich und vergisst es gerne… gut, immer wieder mal erinnert zu werden, danke dafür!! empfehlenswert ist auch die Suchmaschine „benefind“, die nutze ich seit Jahren und für jede Suche geht eine Cent-Spende an eine Institution deiner Wahl (zum Beispiel an einen Lebenshof für Tiere.. 😉 )

  2. Pingback: Minimalismus – minimal-vegan.com

Kommentar verfassen