Allgemein
Kommentar 1

Alinas Veg

>> Dieses Interview ist Teil des Projekts Mein Veg

19221666_1915924701767194_4502654604901533039_oAlina – 28 Jahre, Gesundheitswesen, Leipzig

 

 

Warum hast du dich für ein veganes Leben entschieden? Gab es einen Auslöser?

Ich habe im Alter von vier Jahren ein Schwein bei der Schlachtung gesehen und damals entschieden, dass ich daran nicht schuld sein möchte. Es hat dann noch viele Jahre gedauert, bin ich das volle Ausmaß der Katastrophe verstanden habe. Erst seit ich 26 bin lebe ich vollständig vegan: Für diesen Planeten und alle, die auf ihm leben und leben werden.

 

 

Warst du vor der Umstellung auf eine vegane Ernährung Vegetarier*in?

Ja, für 22 Jahre. Es hat also ganz schön lange gedauert, bis ich innerlich bereit und informiert genug war, auf Milchprodukte zu verzichten. Bei mir ging es schrittweise vorwärts: erst ohne Eier, dann ohne Milch, dann ohne Käse.

 

 

Auf welche Probleme bist du zu Beginn besonders gestoßen?

Am Anfang war ich oft unsicher, ob die Produkte vegan sind oder nicht und habe sie aus dieser Unsicherheit heraus nicht konsumiert. Inzwischen weiß ich da gut bescheid und kann die Inhaltsangaben schnell lesen bzw. weiß es bei vielen Produkten einfach.

 

 

Wie kommt dein Umfeld mit deiner Entscheidung vegan zu leben zurecht?

Grundsätzlich sehr gut. Es gibt zwar immer mal einen Spruch oder einen schlechten Witz, aber alles in allem bin ich zufrieden. Meine Eltern leben mittlerweile größtenteils vegetarisch, wenn ich da bin vegan.

 

 

Was stört dich daran Veganer*in zu sein?

Das ich selbst vegan lebe, stört mich gar nicht. Was mich stört, sind die vielen blöden Sprüche von Menschen, die keinerlei Erklärung anerkennen können sondern alles, was auch nur irgendwie im entferntesten mit dem Thema Veganismus zu tun hat, pauschal ablehnen.

 

 

Hat sich etwas für dich verändert, seit du vegan lebst?

Ja, zum Positiven. Der Konsum tierischer Erzeugnisse hat mich psychisch stark unter Druck gesetzt, unterbewusst noch wesentlich mehr als bewusst. Ich fühle mich jetzt deutlich wohler in meiner Haut, hab mehr Energie für den Tag und um mich für Dinge zu engagieren, die mir wichtig sind. Mein Freundeskreis hat sich definitiv verändert, da ich nun vermehrt von anderen Aktivist*innen umgeben bin, die mich inspirieren und mit denen ich eine große gemeinsame Basis habe. Viele Sachen sind aber auch geblieben: Meine Familie, meine Hobbys… Vegan zu leben bedeutet nicht, dass sich der komplette Alltag verändern muss.

 

 

Engagierst du dich über deine Lebensweise hinaus in z.B. Projekten oder Vereinen?

Ich bin in einigen veganen Tierrechtsgruppen aktiv, gehe auf Demos und bin mit Sea Shepherd zur See gefahren. Ganz klar leiste ich aber über meine vegane Lebensweise den größten globalen Beitrag.

 

 

Was sind deine besten Tipps für vegane Neulinge?

Der wichtigste Tipp ist: Lass dich nicht so stressen! Es gibt immer andere Menschen, die glauben, sie allein würden alles richtig machen und auch so viel besser leben als du. Du wirst mit der Zeit deinen eigenen Weg finden und hast jederzeit die Macht, diesen auch wieder zu verlassen und neue Wege und Möglichkeiten zu finden. Ganz praktisch kann ich dir nur raten, zu lernen, wie man die Inhaltsangabe auf Lebensmitteln liest. Du wirst mit der Zeit ganz fix werden und dann keine Probleme mehr haben, normal einkaufen zu können. Vernetze dich mit lokalen Gruppen und du wirst sehen, dass du mit deiner Lebensweise nicht ganz allein dastehst. Gerade zu Beginn, aber auch im späteren Verlauf, habe ich die Erfahrung gemacht, dass mich häufig Ohnmachtsgefühle hinsichtlich der Situation auf dem Planeten plagen. Ich verspreche, wenn du aktiv wirst, wird es besser! Vertrau auf dich selbst und daran, was wir alle gemeinsam schaffen können!

 

 

Möchtest du zum Abschluss noch etwas sagen?

Ich kann jeden Menschen nur ermutigen, sich über die Zustände in der Massentierhaltung, die Zerstörung des Planeten und der abgeklärten Gesellschaft mittels Bücher, Artikeln und Dokus zu informieren. Es ist wirklich kein Beinbruch, mal eine Woche vegan zu essen und zu schauen, wie es einem damit so geht. Traut euch!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Allgemein

von

Hallo! Wie schön, dass du mich gefunden hast! Ich bin Alina, 28 Jahre, aus Leipzig: überzeugte Veganerin und Verfechterin eines minimalistischen Lebenstils. Bei Fragen oder Anregungen scheue dich nicht, mir zu schreiben! Ganz viel Spaß und viele neue Infos wünsche ich! Sei gut zu dir!

1 Kommentar

  1. Pingback: Projekt: Mein Veg – minimal-vegan.com

Kommentar verfassen