Allgemein, Veganismus
Hinterlasse einen Kommentar

Tierrechtsaktivismus – Kämpfen für die Rechte der Ungehörten

Wer vegan lebt, tut dies in aller Regel primär um die massenhafte Tierausbeutung auf allen Ebenen zu unterbrechen. Oftmals stellt sich nach kurzer Zeit trotz aller Bemühungen, sich ohne Tierprodukte zu ernähren, kleiden und pflegen, ein Gefühl der Ohnmacht gegenüber dem Leid ein, welches tausenden Lebewesen, allein in Deutschland, täglich widerfährt. In diesem Interview steht mir Justin von vegan-utopia.de Rede und Antwort: er macht sich mit Tierrechtsaktivismus seit vielen Jahren stark für unsere tierischen Mitgeschöpfe und erzählt uns hier mehr über sich und seine Arbeit im Tierrechtsaktivismus.

Hallo Justin! Vielen dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview nimmst. Es wäre toll, wenn du dich erst einmal kurz vorstellen könntest.

Als allererstes möchte ich eine kleine Korrektur wagen. Ich sehe mich nicht als reiner Tierrechtsaktivist. Tierrechtsaktivist sein können viele; auch die Leute, die nicht vegan leben, können sich trotzdem für Tiere einsetzen.

Viel mehr sehe ich mich als Utopist. Klar liebe ich auch Tiere. Für mich ist die vegane Lebensweise viel mehr als reiner Tierrechtsaktivismus. Ich finde Veganismus ist auch eine alternative Gesellschaftsform.

In meiner Utopie einer idealen Gesellschaft finde ich Menschen, die den Planeten und ihre Mitgeschöpfe mit großer Sorgfalt behandeln und selbst nur das verbrauchen, was sie auch wirklich benötigen. Das heißt ich bin alles in einem: Vegan, Tierrechtsaktivist, Minimalist, Sozialist, Antirassist. Kurz gesagt: Utopist.

Justin 1 verpixelt

Justin bei einem „Cube of Truth“ von Anonymous for the Voiceless

Wie bist du das erste Mal mit Tierrechtsaktivismus in Kontakt gekommen? Wann war für dich klar, dass du dich daran beteiligen möchtest?

Mit Tierrechtsaktivismus bin ich zum ersten Mal 2009 in Kontakt gekommen, als ich politisch in der Linksjugend aktiv gewesen bin. Ich hab mich zwar vorher schon entschieden vegan zu leben, aber so richtig Kontakt hat ich erst in der Linksjugend. Ab November 2017 war mir dann klar, dass mir eine vegane Ernährung einfach nicht reicht: ich konnte zwar Fortschritte in Hinsicht der Ausbreitung der veganen Lebensweise feststellen, aber sah ich auch ein, dass ich mich insgesamt zu wenig daran beteiligt habe. Deswegen entschied ich mich dann selbst aktiv zu werden und an verschiedenen Tierrechtsaktionen teilzunehmen. Auch sah ich es als Gelegenheit Kontakte zu anderen Veganern zu finden und damit mein veganes Netzwerk auszuweiten.

 

An was für Aktionen im Rahmen des Tierrechtsaktivismus beteiligst du dich konkret?

Bisher konnte ich an verschiedenen Tierrechtsaktionen teilnehmen. Darunter waren ein Cube von Anonymous for the voiceless, eine Kundgebung und eine Anti-Zirkus Aktion von ARIWA und auch verschiedene lokale Kundgebungen. Unter anderem das Werben für Veganismus im Karnevalsumzug und eine weitere Anti-Zirkus Aktion organisiert von einer lokalen Tierrechtsvernetzungsgruppe. Ich bin jederzeit offen dafür, mich an weiteren Aktionen zu beteiligen. Gerne auch quer durch Deutschland (ich schaue dann, wie ich dort hin finde). Auch an der Großdemonstration gegen das Schweinehochaus am 22. April in Maasdorf werde ich definitiv dabei sein.

Ich war übrigens auch an anderen Aktionen beteiligt, zum Beispiel habe ich mehrfach gegen Nazis demonstriert, war damals regelmäßig bei den Anti-AKW Demos dabei und habe mich auch am Bildungsstreik aktiv beteiligt.

Gäbe es für dich eine Form des Tierrechtsaktivismus oder generellem Aktivismus, zu der du persönlich nicht bereit wärst?

Zu Körperverletzung an andere Menschen bin ich nicht bereit. Ich finde die Frage nach der Bereitschaft ist auch eine Frage des Ermessens. Es gibt Dinge, die einen richtig wütend machen, wo man dann auch darüber nachdenkt eine Straftat zu begehen. Aber man sollte sich immer vor Augen halten, dass auf der anderen Seite auch nur Menschen stehen.

Aber wenn es zum Beispiel um Hausfriedensbruch geht, in einer Einrichtung, wo Tiere gequält werden, solche Aktionen kann ich nur befürworten und für mich ist es auch unverständlich, dass die aktuelle Koalition dies nun generell unter Strafe stellen will, auch wenn es sich um einen Notstand handelt.

29597945_1044769145662075_961372522751743699_n.jpg

Quelle: ARIWA Braunschweig

Wie war es für dich, als du das erste Mal zu einer solchen, öffentlichen Veranstaltung gegangen bist? Hattest du davor Hemmungen oder sogar Sorgen?

Meine ersten Demonstrationserfahrungen sammelte ich damals im Bildungsstreik. Massive Stundenausfälle, Ausfall ganzer Unterrichtsfächer sorgten dafür, dass ich mich am Bildungsstreik aktiv beteiligen wollte. Leider war die erste Demo auch für mich ein Desaster.

Ich wurde direkt nach dem Durchmarsch durch ein Einkaufszentrum eingekesselt und verhaftet. Wir hatten damals unwissend eine Ordnungswidrigkeit begangen indem wir durch ein Einkaufszentrum marschiert sind. Aber dies sorgte auch dafür, dass ich mein Glauben an das System verloren habe.

Diese Verhaftung an meiner ersten Demonstration hat mich dazu ermutigt sämtliche weitere Aktionen aktiv mitzumachen. Klar hatte ich damals Hemmungen an einer Demonstration überhaupt teilzunehmen. Und als ich verhaftet wurde hatte ich sogar richtig Angst, aber als das alles vorbei war, war ich ehrlich gesagt wütend. Mehr dazu kann man übrigens HIER nachlesen.

Auf Aktionen von Tierrechtler*innen gibt es, gerade im öffentlichen Raum, nicht nur positive Reaktionen. Hast du damit Erfahrungen gemacht?

Es ist ehrlich gesagt unschön welche negativen Reaktionen manchmal kommen. Mir gegenüber ist jemand auch gewalttätig geworden: Es hat ihn gestört, dass ich mit dem Banner auf dem Bürgersteig stand also meinte er sich das Recht herausnehmen zu können, mich weg zu schubsen. Auch wurden Tierrechtlerinnen und Tierrechtler verbal angegriffen oder mit hirnrissigen Argumenten zu Tode diskutiert. Aber ich denke, dass es alles in allem im Vergleich zu anderen Aktionen doch sehr friedlich abläuft.

Bestimmt gibt es aber auch schöne Erfahrungen, oder?

Sicher, man lernt neue Menschen dabei kennen, man hat Spaß an der Sache. (Na gut manchmal muss man auch -20°C Kälte aushalten.) Aber man kann sich dabei unterhalten, man kann sich wirklich für etwas einsetzen, dass einem am Herzen liegt und man wird immer wieder in Unterhaltungen auch von Neugierigen verwickelt. Aktionismus ist für mich Pflicht und Hobby zugleich. Pflicht deswegen, weil ich es für notwendig halte. Hobby, weil es mir Spaß macht.

Wenn jetzt eine*r meiner Leser*innen auch richtig Lust bekommen hat, sich aktiv an solchen Verantstaltungen zu beteiligen, was wäre dein Rat zum genauen Vorgehen?

Es kann manchmal ziemlich beängstigend sein allein auf eine Veranstaltung zu gehen, am besten geht man das erste Mal mit jemand Bekannten zusammen, der die gleichen Interessen teilt. Aber auch allein sollte man trotzdem sofort hingehen. Du wirst schnell Leute finden, die dich praktisch „in die Familie“ aufnehmen, mit denen du dich unterhalten kannst und mit denen auch demonstrieren Spaß macht.

Einmal hab ich in einer Aktion den letzten Zug verpasst und hab dann bei den, den ich gerade erst bei der Demonstration kennengelernt habe dann mit in seinem Haus übernachtet.

Es sind einfach tolle Menschen. Du kannst deine Interessen vertreten und lernst gleichzeitig interessante Menschen kennen. Also kurz gesagt: Geh hin!

Vielen Dank für das ausführliche Interview und dein Engangement im Tierrechtsaktivismus, lieber Justin!

29261881_1040002332805423_7830616594911854592_n

Quelle: ARIWA Braunschweig

Gehst auch du auf Demos oder setzt dich anderweitig für die Rechte unserer Mitgeschöpfe ein?

Sei gut zu dir!

~ Alina

 

Kommentar verfassen