Vegane Gemüsebolognese mit Linsen – schnell, lecker, preiswert

[Unbezahlte Werbung durch Verlinken]

Ich freue mich sehr, euch im heutigen Beitrag ein superleckeres und einfaches Rezept für eine vegane Gemüsebolognese mit Linsen präsentieren zu dürfen! Dieses ergiebige, gesunde und preiswerte Gericht wird uns von Robert zur Verfügung gestellt, der schon seit einiger Zeit meinen Blog verfolgt und gerne ein eigenes Lieblingsrezept mit uns teilen wollte. Tausend Dank für dein Engagement und deine tolle Idee, lieber Robert!

Robert ist ein reiseliebender Hobbykoch, der sich zunehmend für eine pflanzenbasierte Ernährung begeistert und begonnen hat, seine Kochkünste und Reiseerlebnisse auf seinem Instagram-Profil mit der Welt zu teilen.

Also ich würde sagen: Ran an den Kochtopf!



Rezept reicht für 3 Personen (oder zwei gaaaaanz hungrige!)
Zubereitungszeit: 40-50 Minuten
Vegane Gemüsebolognese (3)
Da kommt Farbe auf den Teller!

Zutaten für die vegane Gemüsebolognese

  • 200g rote Linsen
  • 1/2 Sellerieknolle oder 1/2 Bund Staudensellerie
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 rote Paprika
  • 4-5 Champignons
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 800 g gehackte Tomaten
  • 400 ml Wasser
  • 500 g Nudeln oder Reis deiner Wahl
  • 1 EL pflanzliches Bratöl z.B. Olivenöl
  • Gewürze ganz nach eurem Geschmack (z.B. Oregano, Basilikum, Majoran oder Rosmarin)

Vegane Gemüsebolognese (5)

Tipps und Tricks

  • Die Linsen vorher in einem Sieb 2 Minuten lang mit Wasser abspülen
  • Ein Schuss Kokosmilch oder Soja Cuisine machen euer Gericht besonders cremig
  • Einen Teil des Wassers durch Rotwein ersetzen verleiht eurem Gericht die perfekte Würze
  • Hefeflocken / veganer Parmesan sind das perfekte Topping für Nudelgerichte
  • Ich empfehle euch einen Topf oder eine sehr große Pfanne zu verwenden

Zubereitung der veganen Gemüsebolognese

  1. Zwiebeln, Möhren und den Sellerie in kleine Würfel schneiden und mit 1 EL Öl für ca. 10 Minuten auf mittlerer Hitze garen.
  2. Eine kleingehackte Knoblauchzehe und Tomatenmark dazugeben und kurz mit anbraten. Wer es gerne scharf mag, kann noch eine Chili Schote hinzugeben.
  3. Paprika, Zucchini und Champignons ebenfalls in kleine Würfel schneiden und in die Pfanne geben, zusammen mit dem bisherigen Gemüse nochmal ca. 5 Minuten braten.
  4. Als nächstes die gehackten Tomaten hinzuzugeben und kurz aufkochen.
  5. Anschließend die roten Linsen dazugeben. Diese müssen für ca. 15-20 Minuten bei geschlossenem Deckel auf niedriger Hitze leicht köcheln. Die Gewürzmischung eurer Wahl darf natürlich auch nicht fehlen, ich empfehle dir eine Mischung aus italienischen Kräutern wie zum Beispiel Oregano, Basilikum, Majoran oder Rosmarin. Würzt am besten ganz nach eurem Geschmack.
  6. Die Linsen nehmen beim Kochen Flüssigkeit auf und ihr solltet nach und nach etwas Wasser hinzugeben.
  7. Als Beilage empfehle ich euch Spaghetti, aber man kann natürlich auch andere Nudeln oder Reis verwenden.
Vegane Gemüsebolognese (4)
Gebt kurz vor dem Servieren noch ein  paar frische Kräuter über eure vegane Gemüsebolognese!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und natürlich einen guten Appetit beim Verkosten!

Euer Robert




Wow! Vielen Dank, lieber Robert, für dieses super leckere und gesunde vegane Gericht! Um Robert weiter zu folgen, schau doch mal auf seinem Instagram-Profil vorbei.

Liebe*r Leser*in, wenn auch du furchtbar gerne vegan kochst und Lust hast, uns alle an deinen Kreationen teilhaben zu lassen, dann komm doch gern in unsere Facebook-Gruppe Rundum Vegan! Hier kannst du in harmonischer Runde alle deine Fragen rund um eine vegane Lebensweise stellen und dich mit anderen Veganer*innen vernetzen.

Du willst dein Rezept gern hier veröffentlichen? Schreib mir in diesem Fall einfach eine eMail und wir besprechen das gemeinsam!

Lass es dir gutgehen!

~ Alina

Glutenfreie Pfannkuchen (vegan)

Seit meine Mutter aus nachvollziehbaren Gründen sehr um eine glutenarme Ernährung bemüht ist, versuche auch ich, mich auf diesem Gebiet etwas mehr auszuprobieren. Ein Rezept für total leckere und simple, glutenfreie Pfannkuchen kommt mir da gerade recht! Auch wenn die Zutatenliste sich erst einmal lang liest: die Pfannkuchen sind ultraschnell gemacht und einfach ideal an heißen Tagen, weil sie nicht schwer im Magen liegen und durch das frische Gemüse auch sehr frisch und leicht schmecken. Durch das simple Grundrezept kannst du die Pfannkuchen ganz nach deinem eigenen Geschmack abwandeln und für deine Zwecke nutzen! An die Pfanne, fertig, los!

>> Teigmenge ergibt ca. 10 kleine Pfannkuchen

Zutaten für den Teig

  • 300 g Kichererbsenmehl
  • 100 g Buchweizenmehl
  • 400 ml Wasser
  • 5 EL Olivenöl
  • frische Kräuter nach Wahl (Ich nehme gerne jeweils eine Handvoll frischen Basilikum und Schnittlauch)
  • eine dicke Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 TL Kala Namak (indisches Schwefelsalz)
  • 1/2 TL Brühepulver
  • Prise Pfeffer und Salz
  • Prise Paprikapulver Edelsüß
  • Prise Muskatnuss
  • Prise Kurkuma

 

Weitere benötigte Zutaten…

  • frisches Gemüse nach Wahl, z.B. Gurke, Radieschen, Tomaten, Frühlingszwiebeln, Paprika
  • frische Kräuter nach Wahl zum darüberstreuen
  • Olivenöl zum Ausbacken der Pfannkuchen
  • die leckerste Knobi-Soße der Welt

pfannkuchen GFGlutenfreie Pfannkuchen sind ruckzuck zubereitet!

  1. Kichererbsenmehl und Buchweizenmehl mit dem Wasser mischen, dann Öl und die restlichen Zutaten für den Teig hinzugeben. Abschmecken und nach eigenem Geschmack nachwürzen.
  2. Pfanne mit etwas Olivenöl auf mittlere Stufe erhitzen.
  3. Wenn das Öl heiß ist, den Pfannkuchenteig hinzugeben. Du kannst große Pfannkuchen machen, aber diese werden etwas brüchig. Schöner finde ich die Variante mit 3-4 kleinen Pfannkuchen pro Pfanne, auch, weil du übriggebliebene Pfannkuchen so total leicht aufheben, ggf. transportieren und wieder erwärmen kannst.
  4. Pfannkuchen von jeder Seite backen, bis er golfbraun und fest wird. Nach etwa 4 Minuten auf einer Seite, siehst du schon am Rand, dass er langsam fest wird, dann kannst du ihn wenden.
  5. Pfannkuchen auf einem Teller anrichten, frisches Gemüse in Scheiben obendrauf und Knobi-Soße darüber oder daneben geben. Frische Kräuter darüberstreuen und genießen!
Pfannkuchen glutenfrei
Auch als Einzelstück sind die kleinen Pfannkuchen total lecker als Snack am Nachmittag oder um sie, wie ich, mit zur Arbeit zu nehmen!

Glutenfreie Pfannkuchen sind easy variierbar!

Du kannst diese veganen Pfannkuchen ganz nach deinem Gusto abwandeln! Probier doch mal etwas Curry oder getrocknete mediterrane Kräuter im Teig! Selbstverständlich kannst du auch dein frisches Gemüse gleich mit in den Teig geben und mitbraten, deine Pfannkuchen geben dann auch eine tolle Beilage ab!

Sei gut zu dir!

~ Alina

 

Fruchtiger Salat mit Spargel und Erdbeeren – Willkommen, Frühling!

Je höher draußen das Thermometer klettert, desto weniger habe ich Lust auf etwas „schweres“ im Magen. Dieser Salat mit Spargel und Erdbeeren schmeckt frisch, leicht und für mich einfach nach Sommer! Er eignet sich perfekt als Hauptgang, Snack und Beilage, auch ideal als Mitbringsel zur nächsten Grillparty! So kann der Sommer kommen!

Du brauchst nicht viele Zutaten und die Zubereitung ist auch für Kochlaien problemlos umsetzbar.

Lass es dir gut schmecken!

Zutaten für den sommerlichen Salat mit Spargel und Erdbeeren:

  • 1/2 Bund grüner Spargel (Ich habe 7 Stangen verwendet, aber du kannst hier soviel nehmen, wie du magst!)
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • eine Zwiebel
  • eine Schale Erbeeren
  • 1/2 Packung Feldsalat (ca. 75 g)
  • 2 EL verschiedene Kerne / Nüsse z.B. Pinienkerne, Kürbiskerne… (Ich habe Sesam und Sonnenblumenkernen verwendet.)
  • 7 EL Olivenöl
  • 3 EL Balsamico-Essig
  • Schuss Fruchtsaft z.B. Apfelsaft oder Orangensaft (Ich habe einen Apfel-Quittensaft verwendet.)
  • Prise Salz & Pfeffer
  • 2 TL Ahornsirup oder andere vegane Süße

Zubereitung des Salats:

  1. Grünen Spargel unten abbrechen, um die leicht verholzten Enden zu entfernen. Der grüne Spargel braucht nicht geschält zu werden. (Tipp: Aus den Spargelenden kann man eine super Suppe kochen, man muss sie nicht wegwerfen!)
  2. Einen Topf mit Wasser zum kochen bringen. Salz, Zucker, 1 EL Olivenöl und Spargel hinzugeben und auf kleiner Flamme ca. 10 Minuten kochen, bis der Spargel gar, aber noch knackig ist. Spargel abtropfen und erkalten lassen, dann in mundgerechte Stücke schneiden.20180502_170133
  3. Eine Zwiebel fein hacken und mit dem verlesenen Feldsalat in die Salatschüssel geben.
  4. Erdbeeren von grünem Blatt befreien und in Scheiben schneiden.
  5. Erdbeeren und Spargel mit in den Salat geben.
  6. Für das Dressing die restlichen 6 EL Öl mit dem Balsamico-Essig, Ahornsirup, einem Schuss Saft, Pfeffer und Salz mischen. Dressing abschmecken, über dem Salat verteilen und alles vermengen.
  7. Nüsse / Kerne ggf. hacken und in einer Pfanne (ohne ÖL!) erwärmen, dann über dem Salat verteilen. Wer es richtig knusprig mag, kann die Kerne auch in etwas veganer Süße karamellisieren!
  8. Genießen! Dein Salat mit Spargel und Erdbeeren ist jetzt bereit um zu einem leckeren veganen Snack vom Grill oder sonstlichen Köstlichkeiten serviert zu werden. Lass ihn dir gut munden!

20180502_185143

20180502_190414
Bei uns gab es den Salat mit einer leckeren veganen Pizza zum Abendessen.

Sei gut zu dir!

~ Alina

 

Ultimative vegane Knoblauch-Joghurt Soße

Das ewige Soßenproblem ist nun gelöst! Ob als Dip oder gleich darüber gegeben: diese superleckere vegane Knoblauch-Joghurt Soße schmeckt wirklich himmlisch und hat hier auch alle Omnis überzeugt.

Diese Soße eignet sich hervorragend für veganen Döner, Falafel und auch als Dip zu Ofengemüse!

fertig

Zutaten für die vegane Knoblauch-Joghurt Soße:

  • 1/2 Tasse Cashews (eingeweicht)
  • 1/2 Tasse Pflanzenmilch (bei mir Sojamilch)
  • 3 EL Sojajoghurt
  • eine handvoll frische Petersilie
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • eine dicke Knoblauchzehe
  • 1 TL Hefelocken
  • Prise Pfeffer
  • ordentliche Prise Salz
  • Spritzer frische Zitrone

Zubereitung der Soße:

  1. Eine halbe Tasse Cashewkerne einweichen (in kaltem Wasser über Nacht, mit heißem Wasser mindestens eine Stunde). Das Wasser abgießen.
  2. Die Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und grob hacken, dann alle Zutaten mit einem Pürierstab oder in einem Standmixer miteinander vermixen, bis eine homogene Masse entstanden ist. Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Deine vegane Knoblauch-Joghurt Soße ist fertig!

20180308_194257

20180308_201211
Döner mit Falafeln und einem Salat mit Mandelmusdressing

Sei gut zu dir!

~Alina

 

Orientalische Süßkartoffel-Karotten-Suppe (vegan)

Ich bin verliebt in diese suuuperleckere orientalische Süßkartoffel-Karotten-Suppe! Sie ist fix gemacht und schmeckt einfach zart und durch die Kräuter unheimlich aromatisch. Wer es gern leicht süß und würzig mag und im Idealfall noch ein Faible für die indische Küche hat, der wird diese Suppe mit Süßkartoffel und Karotten lieben!

Rezept für 4 Personen

Zutaten für die orientalische Süßkartoffel-Karotten-Suppe:

  • 2 EL neutrales Öl
  • 1 x Zwiebel
  • 1 x Ingwerstück
  • 1 x Knoblauchzehe
  • 2 Süßkartoffeln
  • 4 Karotten
  • 1 Glas Orangensaft
  • 3 Gläser Wasser
  • 2 TL Gemüsebrühepulver
  • 100 ml vegane Sahne z.B. Alpro Cuisine Soya
  • 1/2 TL indisches Currypulver
  • Prise Salz
  • Prise Pfeffer
  • frische Minze
  • frischer Dill
  • ggf. Weißbrot / Toast / Croutons

20180220_141803

Zubereitung der Suppe:

  1. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und hacken. Es reicht, wenn es relativ grob zerkleinert wird, da es am Schluss ohnehin dem Pürierstab zum Opfer fällt.
  2. Karotten und Süßkartoffeln schälen und grob würfeln.
  3. In einem großen Topf das Öl erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Ingwer einige Minuten darin anbraten, bis sie glasig werden. 

  4. Karotten- und Süßkartoffelstücke in den Topf geben und unter wenden kurz mitanbraten. Dann mit Orangensaft und Wasser ablöschen, außerdem Gemüsebrühepulver hinzugeben. Suppe aufkochen lassen und ca. 20 Minuten zusammen auf mittlerer Flamme köcheln lassen, die Süßkartoffeln sind dann schon sehr weich und fallen fast auseinander, die Karotten sind gerade durch.
  5. Alles pürieren, dann Sahne zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Die Suppe auf dem Teller mit frisch gehacktem Dill und Minze bestreuen (ich nehme zum Kräuterschneiden einfach meine Küchenschere!).
  7. Schmecken lassen!

Tipp: Zu der Suppe passt eine leckere Scheibe frisches Weißbrot oder Croutons!

20180220_151601

Sei gut zu dir!

~Alina

 

Pfannkuchen mit Pilzrahmsoße

Diese superfluffigen Pfannkuchen sind unheimlich schnell gemacht und sooo lecker! Natürlich kannst du die Champignons auch durch andere Pilze deiner Wahl ersetzen: Wie wäre es im Herbst etwa mit Pfifferlingen? Mit welchen Pilzen zur Füllung auch immer, diese gefüllten Pfannkuchen werden dich im Sturm erobern… So wie mich!

Ich wünsche allen Pilzfans einen guten Appetit!

 

20180120_181636

 

Zutaten:

Für den Pfannkuchenteig (ergibt 6)

  • 2 Tassen Mehl (bei mir Weizenmehl)
  • 1 1/2 Tassen Pflanzenmilch (bei mir Mandelmilch)
  • 1/2 Tasse Mineralwasser mit Kohlensäure
  • 1 x Knoblauchzehe, geschält und fein gehackt
  • 3 EL gehackte Kräuter (ich empfehle dir eine 50 g Packung italienische Kräutermischung, die restliche Packung kannst du in die Pilzrahmsoße geben)
  • 2 TL Salz
  • etwa 2 EL neutrales Öl pro Pfannkuchen zum Ausbacken

Für die Pilzrahmsoße

  • 1 x Zwiebel, geschält
  • 2-3 x Frühlingszwiebeln / ein Stück Porree
  • 1 x Knoblauchzehe, geschält
  • 600 g – 1 Kg Champignons
  • 2 EL vegane Butter / neutrales Öl
  • 1/2 x Tasse Wasser
  • 2 EL Weizenmehl
  • 250 ml vegane Sahne z.B. Alpro Cuisine Soya
  • 1 TL Senf
  • 1 EL Balsamico Essig
  • 2 EL gehackte Kräuter (Reste aus der 50 g Packung)
  • 1/2 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1/2 TL Pfeffer schwarz, gemahlen
  • 1 TL Gemüsebrühepulver
  • Prise Muskatnuss
  • Prise Salz

 

Zubereitung:

  • Alle Zutaten für den Pfannkuchenteig miteinander vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten. 10 Minuten stehen lassen.
  • In der Zwischenzeit in einem Topf die vegane Butter / das Öl erhitzen und wenn es heiß ist,  Zwiebeln und Frühlingszwiebeln / Porree in feine Ringe schneiden, Knoblauchzehe fein hacken und hinzugeben. Alles zusammen anbraten bis es glasig wird.
  • Derweil Champignons in Streifen schneiden (ich mach das eher grob, da wird nicht lang gefackelt) und dann mit in den Topf geben. Gut mit der Zwiebelmasse vermengen und etwa 5 Minuten zusammen anbraten.
  • Während die Zwiebeln mit den Pilzen im Topf kuscheln, vermisch das Mehl mit dem Wasser in der Tasse (ich nehm dafür eine Gabel – das funktioniert 1 A).

 

  • Gib das Mehl-Wasser aus der Tasse, die vegane Sahne, Balsamico, Senf, Kräuter, Paprikapulver, Muskatnuss, Pfeffer und die Gemüsebrühe hinzu, rühr gut um, lass alles 3-4 Minuten einkochen und schmeck es dann mit Salz ab. Während dieser Zeit wirst du feststellen, dass die Soße durch das Mehl schön dick und sämig wird.

 

  • Für die Pfannkuchen in einer Pfanne Öl erhitzen und dann jeweils eine Kelle voll Teig darin ausbacken. Bei mittlerer Hitze hat es bei mir pro Seite etwa 1,5 Minuten gedauert, bis der Pfannkuchen goldbraun und somit fertig war.

 

  • Wenn der Pfannkuchen fertig ist, leg ihn auf einen Teller und verteile etwas Soße auf eine Hälfte, dann klapp die leere Pfannkuchenseite auf die befüllte und verteil noch etwas oben drauf, wenn du magst.
  • Wenn du möchtest, kannst du nun noch einige frische gehackte Kräuter obendrauf streuen und dann… genießen!

 

 

20180120_181916

 

 

 

Frische Tomatensuppe mit Ingwer

Diese frische Tomatensuppe ist ruckzuck gemacht, eignet sich als Vorspeise, Beilage oder auch als Hauptgang und schmeckt einfach toll. Die verschiedenen Aromen aus Ingwer, Chili, Knoblauch und Zwiebel verbinden sich mit den frischen Tomaten zu einem würzig-vollen Geschmack, der durch die Kokosmilch abgerundet wird. Eine leichte Suppe, die sich problemlos für mehrere Tage im Kühlschrank oder auch eingefroren aufbewahren lässt. Lass es dir schmecken!

Rezept für 4 Personen

20180117_142205

Zutaten für die frische Tomatensuppe:

  • 1 Kg Tomaten, frisch
  • 1 – 2 x Zwiebeln, geschält
  • 2 x Knoblauchzehen, geschält
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 x Stück Ingwer, geschält (Ich mag es sehr gern, daher gab es bei mir ein Stück fast so groß wie mein kleiner Finger)
  • 1 x Chillischote (Mittelscharf. Wenn du eine sehr scharfe Schote zu Hause hast, dann nimm besser nur die Hälfte)
  • 700 ml Wasser
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 x Kokosmus (Das ist der feste, weiße Teil aus der Kokosmilchdose, den man einfach mit einem Löffel entnehmen kann. Es ist wichtig, dass die Kokosmilchdose eher kühl stand, dann setzt sich das Fett nämlich oben ab und es geht ganz leicht! Wenn du dir also unsicher bist, ob deine Kokosmilch oben fest ist, stell sie doch ein paar Stunden in den Kühlschrank – so gehst du sicher!)
  • 1 x EL Brühe
  • Prise Salz & Pfeffer
  • frische Blattpetersilie

Zubereitung der Suppe:

  • Tomaten an der Unterseite mit einem scharfen Messer kreuzförmig einritzen. Dann in eine Schüssel geben und mit kochend heißem Wasser übergießen, bis alle Tomaten davon bedeckt sind. 10 Minuten so stehen lassen.
  • Wasser abgießen, Haut der Tomaten vorsichtig abziehen und grünen Strunk entfernen. Tomaten grob hacken.

 

  • In der Zwischenzeit Zwiebeln, Knoblauchzehen, Ingwer und Chili fein hacken.
  • Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Chili sowie das Tomatenmark für 5 Minuten darin anbraten.
  • Tomaten hinzugeben und 5 Minuten weiterköcheln lassen.
  • Nach 5 Minuten Brühepulver, Wasser sowie das Kokosmus in den Topf geben und alles für weitere 15 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.

 

  • Suppe mit Salz, Pfeffer und ggf. Gemüsebrühe abschmecken.

Tipp: Die Suppe kann ganz am Schluss selbstverständlich auch püriert werden, ich persönlich finde aber das Stückige gerade toll, da man dann immer mal einen anderen Geschmack im Mund hat.

  • Vor dem Servieren mit fein gehackter Petersilie bestreuen und mit geröstetem Toast, Brot oder Weißbrot servieren.
  • Guten Appetit!

20180117_153713

Tipp: Falls ihr grünen Pfeffer zu Hause habt, streut davon vor dem Servieren noch über die Suppe – der passt wirklich toll zur Tomate!

Sei gut zu dir!

~ Alina

 

Vegane Gnocchi-Pfanne mit Rucola (mediterran)

Die begehrten Gnocchis einmal anders: und das total unkompliziert und fix gemacht! Das Einzige, was du für dieses Rezept frisch brauchst, sind Champignons, eine Zwiebel und etwas Rucola – den Rest kannst du im Vorratsschrank aufbewahren. Diese vegane Gnocchi-Pfanne ist eines der beliebtesten Rezepte hier auf dem Blog!

Tomate und Olive machen das Essen wunderbar würzig aber der Kniff am Essen ist der Rucola, er verleiht dem Essen eine sanfte Schärfe und da er nicht mitgekocht wird, bleibt er schön knackig und behält seine Farbe. Nicht nur lecker, sondern auch etwas fürs Auge!

Diese Gnocchipfanne hat sich über die letzten Jahre auch in meinem Bekanntenkreis breit gemacht und wird dort auch in Omni-Haushalten gekocht, einfach weil es so unkompliziert, ungewöhnlich und lecker würzig ist. Lass es dir gut munden!

Rezept für 4 Personen // Für 2 Personen kannst du einfach nur eine Packung der Gnocchis verwenden und den Rest des Rezepts so belassen, dann gibt es eben etwas mehr Soße.

 

Zutaten für die vegane Gnocchi-pfanne

  • 1 x Zwiebel, fein gehackt
  • ggf. 1 x Knoblauchzehe
  • getrocknete Tomaten in Öl (bei mir 5)
  • schwarze Oliven aus dem Glas (bei mir 10)
  • 300 g Champignons, frisch
  • 2 x Gnocchis (je 500g)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/2 Packung Rucola
  • 250 ml vegane Sahne z.B. Creme Cuisine Soya von Alpro
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • Prise Salz&Pfeffer
  • Prise Paprika, edelsüß

20180106_145202

Zubereitung der Gnocchi-Pfanne

  • Gemüse vorbereiten: Pilze und Oliven vierteln, Zwiebel, ggf. Knoblauchzehe und Tomate fein hacken.
  • In einem Topf gesalzenes Wasser für die Gnocchis erhitzen.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln (+ggf. Knoblauch) darin etwa 3 Minuten glasig braten, dann Pilze hinzugeben und weitere 5 Minuten unter Wenden weiterbraten, bis diese etwas geschrumpft sind.

 

 

  • Oliven und Tomaten in die Pfanne geben und kurz mitanbraten, dann mit der Sahne ablöschen. Gemüsebrühe hinzugeben und Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.
  • Gnocchis in den Topf geben. Sobald sie an die Oberfläche kommen, das geht sehr schnell (ca. 3 Minuten), Wasser abgießen und Gnoccis in die Pfanne geben.

 

 

  • Die Pfanne ausstellen.
  • Rucola in die Pfanne geben und mit den Gnocchis in die Sahnesoße rühren. Bei Bedarf mit Pfeffer&Salz nachwürzen. Die Gnocchipfanne ist nun servierfertig.

Tipp: Am besten schmeckt es mir mit einer ordentlichen Portion Hefeflocken oder Cashewparmesan darüber.

20180106_151538Sei gut zu dir und lass es dir schmecken!

~ Alina

Nach oben ↑