Was ich gerne schon gewusst hätte, als ich vegan wurde. FAQ und Tipps!

Du hast dich entschieden vegan zu leben? Super! Natürlich weißt du zu diesem Zeitpunkt schon, was „vegan leben“ bedeutet: das Weglassen aller tierischen Erzeugnisse- sowohl in Lebensmitteln, als auch in sonstigen Konsumgütern- und in meinem Verständnis auch  ein generell achtsames Leben hinsichtlich der Rechte aller anderer Lebewesen. Herauszufinden, welche Lebensmittel und Produkte vegan sind (und welche nicht) ist dank des Internets heute keine große Kunst mehr. Oftmals hilft eine schnelle Suchmaschinenabfrage und man ist schlauer. Trotzdem gibt es rückblickend einige Dinge, die ich erst nach und nach herausgefunden habe und die den Einstieg in das vegane Leben aber wesentlich angenehmer machen. Deswegen habe ich in diesem Beitrag alles aufgeschrieben, was ich gerne schon gewusst hätte, als ich vegan wurde. Ja, dieser Artikel spiegelt meine persönlichen Erfahrungen wider und ist dadurch sehr subjektiv! Aber ganz ehrlich, genau das hätte mir persönlich am Anfang auch geholfen; Jemand, der mich an die Hand nimmt und sagt: „Komm probier es erstmal hier mit und dann siehst du weiter“. Genau das ist es, was ich hiermit leisten möchte Also dann: ran an den veganen Speck!

Vegane Ersatzprodukte? Super für den Umstieg!

Mein allererster Tipp ist: mache dir bewusst, wie viele der Lebensmittel, die du bislang gerne konsumiert hast, ohnehin -oft- vegan sind: Spaghetti Napoli, Pommes, Obst…

Für alle tierischen Produkte gibt es mittlerweile ein veganes Äquivalent: vegane Sahne, veganer Käse und so weiter. Für die Umstellung sind diese Podukte toll! Meine Empfehlung ist ganz klar, für einen einfachen Umstieg auf eine pflanzliche Kost auf diese Produkte zurückzugreifen und sich dann im Laufe Zeit nach und nach umzuschauen, welche Dinge man ggf. selber machen kann oder welche man vielleicht gar nicht braucht.

Vegane Käsealternativen habe ich das ganze erste Jahr als Veganerin geradezu verschlungen, mittlerweile überbacke ich fast immer mit Hefeschmelz, einfach weil ich es noch leckerer finde und weil es eben viel günstiger ist. Diese Entwicklung braucht aber Zeit und meiner Meinung nach ist es absolut legitim, sich diese Zeit auch zu nehmen.

Ja- die Ersatzprodukte sind oft in unfassbar viel Plastik verpackt, hoch verarbeitet und auch nicht sonderlich gesund, ABER sie sind vegan, sie schmecken und sie machen einfach alles leichter. Also: schlag zu, probier alles aus und freu dich auf all die leckeren Dinge, die du da entdecken kannst!

Ersatzprodukte, die mir besonders gut schmecken und die du im stinknormalen Discounter kaufen kannst:

  • Frischkäse von SimplyV z.B. bei Rewe, Kaufland
  • Bratwurst von LikeMeat z.B. bei Edeka, Kaufland
  • Hefeflocken von Naturrata, Rinatura, Dr. Ritter z.B. bei tegut (Absolutes Musthave bei mir, denn es gibt allem einen käsigen Geschmack! Streu es pur auf deine Gerichte, mach veganen Parmesan, Hefeschmelz oder verarbeite es mit Nüssen zu einem veganen Käse- immer superlecker!)

Welche Milch für den Kaffee? Hallo Milchschaum, Tschüß Ausflocken!

Hier hat natürlich Jede*r ihre*seine persönlichen Lieblinge. So schön die Auswahl auch ist zwischen Milchalternativen aus Soja, Hafer, Reis, Cashew, Macadamia, Dinkel und vielen anderen Pflanzen, so überfordernd kann sie zu Beginn auch sein. Aus persönlicher Erfahrung weiß ich: die meisten Veganer*innen, die ich kenne, trinken im Kaffee am liebsten Hafermilch oder Sojamilch. Da ich zu den Sojamilch-Liebhaberinnen gehöre, kann ich dir hier meine persönlichen Favoriten im Kaffee verraten: Sojamilch von Provamel und Natumi. Sie sind beide bio und schmecken meiner Meinung nach ziemlich neutral. Kaufen kann man sie in den meisten Biomärkten wie z.B. Denns oder im Reformhaus. Wenn es mal schnell gehen muss und ich auf einen Discounter zurückgreife, dann liebe ich die Alpro Soya light oder -für fancy Vanille Macchiatos- den Sojadrink Vanille aus dem Lidl.

Übrigens: wenn die Milch im Kaffee ausflockt, probier mal etwas mehr Milch zu verwenden oder die Milch zu erwärmen. Mit meinen Milchsorten passiert das zwar nicht, aber mit anderen Sorten ist das auch bei mir schon vorgekommen.

Da ich persönlich Latte Macchiato und Milchkaffee über alles liebe, nutze ich zum Aufschäumen der Milch einen kleinen elektrischen Milchaufschäumer von Rossmann, da geht aber natürlich auch jedes andere Methode. Der Milchschaum wird dabei 1a, vor allem bei Sojamilch; andere Milchsorten lassen sich erfahrugsgemäß schwer bis gar nicht schäumen – auch nicht mit Gerät.

Du suchst eine pflanzliche Milch, die genauso schmeckt wie Kuhmilch und hast Angst, du kannst nicht auf sie verzichten? Eine pflanzliche Milch, die genauso schmeckt wie Kuhmilch gibt es in meinen Augen nicht. Bäm. Die gute Nachricht ist aber: Vermutich wirst du Kuhmilch nicht lange vermissen- die Geschmacksnerven haben sich bei mir schon kurze Zeit nach der Umstellung auf vegane Kost total umgestellt. Pflanzenmilch war -neben Käse- das Lebensmittel, vor dem ich „am meisten Angst“ hatte. Diese war, rückblickend betrachtet, völlig unnötig.

Mein Tipp: Starte mit Sojamilch und probier dich durch verschiedene Firmen durch. Nur, weil dir die Sojamilch einer bestimmten Marke nicht schmeckt, heißt das noch lange nicht, dass du keine Sojamilch magst! Solltest du da nicht fündig werden, dann probier doch mal Hafer oder einen anderen Pflanzendrink aus- ganz sicher findest du deinen neuen Favoriten nach einiger Zeit!

 

Was mache ich mit meinen unveganen Sachen und Lebensmitteln?

Wir alle hatten irgendwann Produkte tierischen Urprungs in unserem Besitz: Lederschuhe, Daunendecken, Lebensmittel, Kosmetik… Unweigerlich stellt sich bei einem Umstieg auf einen veganen Lebensstil die Frage: Wohin jetzt damit?

Letztenendes entscheidest du allein, wie du mit dieser Situation umgehen möchtest. Dabei ist meiner Meinung nach jede der folgenden Varianten absolut legitim: Produkt aufbrauchen, weitergeben oder wegschmeißen und nicht nachkaufen.

Für mich persönlich sind Produkte aus Leder zum Beispiel ziemlich eklig geworden, denn ich sehe vor meinem inneren Auge nur noch die abgezogene Haut eines gequälten Lebewesens und möchte das gar nicht an meinem Körper haben. Viele haben aber beispielsweise eine Ledertasche oder Lederschuhe, die noch gut in Schuss sind und die sich vor dem Produkt Leder als solches nicht ekeln. Persönlich finde ich es absolut in Ordnung, diese Dinge aufzutragen! Es ist keinem Tier damit geholfen, wenn du diese Produkte wegschmeißt. Die einzige Ausnahme wäre für mich Echtpelz, da ich diese Produkte öffentlich nicht zur Schau stellen wollen würde um den Markt nicht noch weiter anzukurbeln und um die Message „Echtpelz tragen ist okay“ nicht zu verbreiten. Echtpelz würde ich an eine Tierschutzorga spenden (einfach mal anfragen, die können das oft zu Demozwecke verwenden) oder wegwerfen.

Unvegane Lebensmittel aufzubrauchen halte ich ebenfalls für völlig legitim, auch, wenn ich es selbst nicht gemacht habe. Stattdessen habe ich meine unveganen Lebensmittel einfach an Freund*innen verschenkt oder in Facebook-Verschenkegruppen oder im Foodsharing eingestellt. Für Lebensmittel findet sich immer ein*e dankbare*r Abnehmer*in, bitte nicht wegwerfen- damit ist keinem Tier geholfen!

Bei Produkten aus dem Körperpflege- / Kosmetik- und Reinigungsbereich stellt sich neben der Frage nach unveganen Bestandteilen auch die Frage nach durchgeführten Tiervesuchen. Eine einfache Faustregel ist hier: Wenn die Firma nach Asien exportiert, sind die Produkte zwangsläufig an Tieren getestet, da dies dort Voraussetzung für die Zulassung auf dem Markt ist. Damit fallen die meisten einschlägig bekannten Marken raus- auch, wenn sie auf ihren Internetseiten versichern, sie würden keine Tierversuche durchführen. Nicht für den europäischen Markt vielleicht, sehr wohl aber für den globalen Markt.

Pass auch auf diese Formulierungen auf:

  • „Produkt nicht an Tieren getestet“ bedeutet nur, dass das Endprodukt nicht an Tieren getestet wurde- die Rohstoffe, aus denen das Produkt zusammengesetzt ist, können aber sehr wohl an Tieren getestet sein!
  • „Wir engagieren uns gegen Tierversuche“ bedeutet nicht, dass die Firma nicht auch selbst Tierversuche durchführen lässt.

Wenn du sichergehen möchtest, dass dein Produkt vegan ist, empfehle ich dir diese Liste von Peta.

Du suchst noch Orte, an die du deine aussortierten Dinge geben kannst? Schau mal in meinem Minimalismus-Leitfaden unter dem Punkt „Aussortiertes weitergeben“ nach!

„Produkt kann Spuren von Ei und Milch enthalten.“ Und nu?

Viele stolpern an ihren ersten Tagen über diesen Satz auf der Rückseite von Lebensmittelverpackungen. Fakt ist: Dieser Satz bedeutet nicht, dass das Produkt nicht vegan ist, sondern lediglich, dass es in einer Produktionsanlage hergestellt wurde, in der auch tierische Produkte verarbeitet werden und richtet sich vorrangig an Personen mit Allergien. Das heißt im Klartext: wenn die restlichen Inhaltsstoffe vegan sind, schlag ruhig zu!

Die meisten Inhaltsangaben auf Packungen sind eindeutig vegan oder unvegan- aber nicht alle! Im Artikel „Bewusst einkaufen“ habe ich unter Punkt 2 die wichtigsten unveganen Zutaten (auch E-Nummern) aufgelistet, damit du alles schnell erkennst.

Keine Bange, vegan einzukaufen ist eine Frage der Übung und wird dir schnell sehr leicht fallen!

simon-matzinger-254488-unsplash.jpg

Soziale Ausgrenzung? No thanks.

Viele haben vor dem Schritt hin zum veganen Leben eine ganz große Sorge: Was werden die anderen denken? Was wird meine Familie sagen, wenn ich auf der nächsten Feier nichts von Tante Helgas berühmten Eierlikör trinke? Jetzt muss ich ja immer vorher gucken, ob ein Café vegane Milch anbietet, geht da nicht völlig die Spontanität verloren? Läd mich so noch jemand zum Geburtstag ein, obwohl ich fast nichts vom Buffet nehme?

Niemand hat Bock auf Ausgrenzung wegen dem eigenen Ernährungs- oder Lebensstil und das muss auch nicht sein. Klar- seine Familie kann man sich in aller Regel nicht aussuchen, da muss man „mit dem arbeiten was da ist.“ Aber auch das geht! Die Gefahr ist meines Erachtens weniger, dass du nicht mehr eingeladen werden wirst, sondern vielmehr, dass du wesentlich mehr Aufmerksamkeit bekommst, als du vermutlich spätestens nach kurzer Zeit -auf diese Weise- willst. Gerade zu Beginn der Umstellung häufen sich Fragen von interessierten, teilweise besorgten Menschen nach dem eigenen gesundheitlichen Wolbefinden und Gründen für die Entscheidung, die dann leider innerhalb kürzester Zeit in Rechtfertigungsversuche der eigenen Lebensweise ausarten, die mit den immergleichen Plattitüden zu belegen versucht wird. Die ersten zehnmal habe ich gerne erklärt, warum Kühe „nicht ohnehin Milch geben“ oder das „in Pflanzen ausreichend Proteine sind“, aber wenn dann die zwanzigste Geschichte von „dieser einen Veganerin, die ihr Kind mit der aufgezwungenen Ernährung umgebracht hat“ und „bei Opa Tommi gehts den Tieren doch gut und deswegen essen wir die auch“ auf den Tisch gepackt wird- dann hab ich irgendwann keine Lust mehr.

Mein Tipp für den Anfang: stell dich drauf ein, dass du angesprochen wirst und hab deine Fakten parat. Lass dich -außer es handelt sich um eine wirklich wichtige Person in deinem Leben wie deiner*deinem Partner*in oder einem Elternteil- nicht in immer weiterführende Gespräche einlullen, sondern antworte sachlich auf die Frage und zieh da klare Grenzen. „Nein, Veganismus ist keine Religion, wir missionieren nicht. Ich finde es aber toll, dass dich das Thema interessiert und kann dir da gern einen Film empfehlen.“ Wir stehen für unsere Überzeugungen ein und wenn jemand fragt, dann kriegt er eine Antwort von mir- nicht mehr. Auf wirkliche Beleidigungen würde ich persönlich gar nicht reagieren, für die typischen Sätze aus dem „Bullshit-Bingo“ ist es immer gut, eine kurze, knackige Reaktion parat zu haben.

Glaub mir: es wird besser nach einiger Zeit. Bald schon wissen die Menschen in deinem Umfeld, dass du dein Verhalten eh nicht änderst und dass du gut informiert bist und dich nicht in deine Ecke drängen lässt. und du wirst generell viel sicherer mit dem Thema sein. Ebenso weißt du auch nach kurzer Zeit, welche veganen Optionen du in welchem Lokal bekommst und wenn nicht: Ja, dann musst du da eben mal vorher anrufen. Das ist eben so und das ist auch nicht schlimm. Von den Menschen in deiner Umgebung Rücksichtnahme und Respekt vor deiner Entscheidung zu erwarten ist meines Erachtens nicht zu viel verlangt. Natürlich kann man nicht erwarten, dass fortan auf jeder Veranstaltung, auf die man eingeladen ist, ausschließlich vegan aufgetischt wird- aber man dort vorher das Gespräch suchen, nach veganen Optionen fragen und ggf. anbieten, selbst etwas mitzubringen. Ganz wichtig: es gibt für diese Situationen immer eine Lösung!

Gerade kurz nach der Umstellung wurde ich oft von einem Gefühl der Ohnmacht überflutet, gegen das ich mich schlecht wehren konnte. Sollte dies auf dich zutreffen, lies doch mal meinen Artikel darüber, was ich mittlerweile wirsames dagegen mache.

Meine abschließenden 5 Cent zum Thema: das Weglassen von tierischen Produkten muss und sollte kein Grund sein um allein zu sein.

Online vernetzen: So klappts!

Solltest du Facebook nutzen, kann ich dir empfehlen, dich in veganen Gruppen mit anderen vegan lebenenden Personen zu vernetzen und dich dort inspirieren zu lassen. Klar- auch dort gibt es immer mal stunk und es kann nervig sein- aber es kann auch wirklich gut tun.

Um zu sehen, was andere so den lieben langen Tag kochen und essen empfehle ich dir die Gruppe „Ich packe auf mein veganes Tellerchen„. Wenn du dir in deiner Freund*innen-liste auf Facebook mehr Veganer*innen wünschst, dann schau doch mal in der Gruppe „Vegane Vernetzung-Gemeinsam sind wir stark“ vorbei. Einmal pro Woche gibt es dort einen Vernetzungspost, unter dem man alle Kommentierenden als Facebook-Freund*innen adden darf! Wenn du Fragen hast, zum Beispiel, wo du bestimmte Produkte kaufen kannst oder wenn du eine Empfehlung oder Alternative suchst, dann schau entweder in der großen Gruppe „Vegan-Tipps für Alle“ von der Albert-Schweitzer-Stifung vorbei oder stell deine Frage in der kleinen, familiären Gruppe „Rundum Vegan„, in der ich selber Admina bin. Für alle Veganer*innen auf der Suche nach der großen (ebenfalls veganen) Liebe empfehle ich dir die Gruppe „Vegane Singles„.

Ich hoffe, meine kleine Einführung ins Thema hat die gefallen. Hast du noch Tipps auf Lager? Dann immer her damit, ich füge sie gern noch an!

Sei gut zu Dir!

~ Alina

 

Kaffeefahrrad – eine mobile, umweltfreundliche Alternative

Wie sicherlich auch viele von euch, versuche ich mich aufgrund der großen Mengen vermeidbaren Einwegplastiks eher fern von „Coffee to go“ zu halten. Vor einiger Zeit fiel mir am Wittenberger Bahnhof ein Kaffeefahrrad auf, dessen Betreiber dieses Problem wunderbar gelöst hat und der mich auch in anderen Bereichen überzeugt. Aufgrund dieses Interesses kam ich mit Dietmar, dem Betreiber dieses „Kaffeefahrrads“, ins Gespräch und konnte ihn für einen Beitrag auf dieser Website begeistern. Ein Kaffeefahrrad wie dieses stellt eine echte Alternative zum herkömmlichen „Kaffee auf die Hand“ dar und in diesem Beitrag zeige ich dir, welche Vorteile es mit sich bringt.

IMG_0782

Von der Idee zur Umsetzung eines mobilen Kaffeefahrrads

Dietmar, der seit vielen Jahren in einer Festanstellung gearbeitet hatte, meldete für seinen mobilen Kaffeeverkauf vorerst im Nebenerwerb an und probierte einige Wochen lang verschiedene Standorte und Angebote durch. Da er seine langjährige Arbeitsanstellung nicht mehr als erfüllend wahrnahm, wagte er dann den Schritt in die Selbstständigkeit. Ein mobiles Kaffeegeschäft hatte er zu erst in Berlin gesehen und fasziniert. Da er ohnehin über keine Fahrerlaubnis verfügte und die Arbeit unter freiem Himmel und eben Kaffee liebte, entschloss er sich, all dies zu vereinen und kaufte ein Kaffeerad.

IMG_0797

Verkauf von Einwegbechern und ökologisches Handeln – passt das überhaupt zusammen?

Als Gegenentwurf zum Kaffebecher aus Einwegplastik hält Dietmar gleich zwei Alternativen parat! Seine Standartbecher sind zu 100 % kompostierbar (auch der Deckel!) und tragen so einen erheblichen Beitrag zum Schutz der Umwelt, insbesondere der Meere bei.

 

Allein in Deutschland werden jährlich fast 3 Milliarden Einwegbecher verbraucht, welche ca. 28.000 Tonnen CO2-Emissionen verursachen, weitere 28.000 Tonnen entstehen lediglich durch die oftmals direkt weggeworfenen Deckel. Weltweit verschlingt die Herstellung von Einwegbechern jährlich 22 Tonnen Rohöl.

Quelle: Deutsche Umwelthilfe

Auch eine Idee, die noch in den Kinderschuhen steckt, wird von Dietmar gefördert: die Einführung von Pfandbechern. Kund*innen haben an seinem Stand die Möglichkeit, für einen geringen Betrag einen stabilen Becher zu erhalten und mitzunehmen. Beim nächsten Besuch können sie zurückkommen und erhalten gegen den Becher ihr Geld zurück. Kund*innen, die ihren Kaffee ohnehin direkt am Stand trinken, bekommen standardmäßig einen Pfandbecher, den sie gleich nach dem Kaffeegenuss wieder zurückgeben können – so, dass praktisch kein Müll entsteht.

IMG_0778

Umweltfreundliche Alternativen schaffen,  humanitäre Projekte fördern und lokale Produzent*innen unterstützen

Über die Bemühungen, das Kaffeetrinken ökologisch sinnvoller zu gestalten, hinaus, fördert Dietmar durch den Produktvertrieb humanitärer Projekte und lokaler Firmen nachhaltige Alternativen. Im Sortiment seiner Erfrischungsgetränke findet man keine große, marktdominierende Marke sondern lokale Unternehmen, die ihre Getränke überwiegend in Glas abfüllen. Wasser verkauft er übrigens ausschließlich vom Unternehmen Viva con Agua, einem Ableger der Welthungerhilfe, welches durch den Verkauf des Wassers dafür sorgt, das weltweit mehr Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten. Kaffee, Tee und Milch bietet Dietmar aus Überzeugung ausschließlich in Bioqualität an.

IMG_0802

Im Angebot hat Dietmar neben Getränken auch ein paar Snacks, die größtenteils lokale Produzent*innen unterstützen; beispielsweise Annis Konfitüre oder Lutherbrot von Wikana, welche beide in Wittenberg hergestellt werden. Es liegen Flyer aus – auch von Vlora, dem einzigen veganen und ganz wunderbaren Café hier in der Gegend. Über Vlora werde ich zeitnah auch etwas genauer berichten.

 

Dietmars Kaffeefahrrad ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie jede*r von uns seinen Beitrag leisten kann, um die Welt ein bisschen besser zu machen! Aufklärung über umweltbewusstes Handeln kann auf diesem Wege gut annehmbar unter die Menschen gebracht werden.

Vielen Dank an Dietmar für die Einblicke in seinen Arbeitsalltag und das nette Gespräch!

Nutzt ihr Alternativen wie Kaffeefahrräder?

Körperpeeling mit Kaffee // Vegan und Zero Waste

Kaffee mag ich in jeder Form: ob als Espresso, Latte Macchiato oder auch stinknormal als Filterkaffee. Bei diesem Rezept geht es allerdings weniger um den genialen Geschmack, als vielmehr um Geruch und die tolle Konsistenz von Kaffeepulver. Der Kaffee bildet die ideale Grundlage für dieses Körperpeeling!

Peelings, die man im Einzelhandel erwerben kann, sind in aller Regel voller Mikroplastik und auch extrem teuer, wenn man bedenkt, welche Zutaten darin sind. Heute zeige ich dir ein Rezept für ein ganz simples Peeling zum selbermachen, für das du vermutlich die meisten oder alle Zutaten bereits zu Hause hast, das zudem komplett biologisch abbaubar und vegan ist und deine Haut superzart macht.

kopie für unten

Wie mache ich mein eigenes Körperpeeling mit Kaffee?

Für das Peeling werden folgende Zutaten vermengt und in ein verschließbares Gefäß abgefüllt:

  • eine Tasse gemahlenen Kaffee (frisch gemahlen wäre es natürlich klasse, geht aber auch mit abgepacktem, gemahlenen Kaffeepulver)

Hinweis: Selbstverständlich kann dieses Peeling auch mit Kaffeesatz hergestellt werden! Nimm in diesem Fall etwas weniger (2/3 Tasse), da das Pulver bereits stärker komprimiert ist.

  • eine Tasse Zucker
  • 2/3 Tasse Kokosöl (bei mir ein 200 g Glas von Rossmann)
  • 10 Tropfen ätherisches Öl (bei mir Orange, in der Drogerie günstig zu erwerben)

Nach dem Vermengen sollte die Mischung mindestens 4 Stunden kühl stehen, damit das Öl fest wird, bei mir war das Bad schon kalt genug. Mit leichtem Druck auf die Oberfläche lässt sich dann leicht etwas Peeling entnehmen.

Das Peeling wird unter der Dusche mit kreisenden Bewegungen auf die Haut aufgetragen und einmassiert. Dabei lösen sich kleine Hautschüppchen und die Haut wird durch das Öl intensiv mit Feuchtigkeit gepflegt. Kaffee und ätherisches Öl verbinden sich zu einem unglaublich tollen Duft, den ich selbst nach der Dusche noch an mir riechen kann.

Nach dem Duschen empfehle ich dir, deine Haut mit einer leichten Körperlotion zu pflegen.

20180115_194018

Warum Kaffee ins Peeling?

Die besondere Vorteil von Kaffee: Er enthält Koffein, welches auf der Haut straffend gegen Cellulite und belebend wirkt, eine zart-körnige Konsistenz besitzt und deshalb einfach ideal für ein Peeling geeignet ist. Abgesehen davon fällt bei Kaffee-fans wie mir viel „verbrauchter“ Kaffee an, der viel zu schade zum wegwerfen ist und so noch genutzt werden kann!

Tipp: Ein selbstgemachtes Peeling ist auch ein tolles Geschenk für einen besonderen Menschen!

 

Nach oben ↑